Wir sind Ihre Kanzlei bei ärztlichen Behandlungsfehlern.

Wir prüfen Ihr Anliegen kostenlos und unverbindlich. Sie können gerne anrufen unter 06131 6366752 oder einen Termin für eine Erstberatung über unser Kontaktformular buchen.

Jetzt Termin vereinbaren
Arzthaftung Arztfehler Behandungsfehler

Ärztliche Behandlungsfehler

Kommt es bei der Behandlung zu Ärztefehlern, löst dies eine Haftung aus.

Fehler passieren – auch Ärzten. Betroffene PatientInnen müssen das nicht einfach hinnehmen. Jede Patientin und jeder Patient haben das Recht, die Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf mögliche Fehler über­prüfen zu lassen. Hier erfahren Sie, wie PatientInnen vorgehen können, wenn Sie befürchten, dass Sie Opfer von Ärztepfusch geworden sind.

Wann liegt ein Behandlungsfehler vor?

Manche ärztliche Behandlungsfehler sind augenscheinlich: das Vergessen einer OP-Schere im Bauch, Ziehen eines falschen Zahnes oder Operation an einem falschen Bein. Häufig sind es auch Verbrennungen und Verätzungen bei einer Operation. Die meisten Arztfehler passieren statistisch gesehen jedoch bei Hüft-Operationen (Hüft-TEP) und beim Implantieren einer Knie-Prothese. Die schwersten ärztlichen Fehler betreffen das Übersehen eines Herzinfarktes, eines Schlaganfalls oder bei der Geburt eines Kindes (Geburtsschäden).

Ein ärztlicher Fehler liegt kurz gesagt dann vor, wenn der Arzt von dem geltenden Behandlungsstandard abweicht. Der Behandlungsstandard wird durch den Stand der Medizin zum Zeitpunkt der jeweiligen Behandlung definiert.

Wenn Sie aufgrund der erlittenen Folgen die Vermutung haben, dass bei Ihnen ein ärztlicher Behandlungsfehler vorliegt oder Ihr Kind Opfer eines Arztfehlers geworden ist, sollten Sie unser Büro in Mainz kontaktieren, damit wir Ihnen helfen können, alle Ihre Fragen zu klären.

Für einen übersehenen Schlaganfallübersehenen Schlaganfall konnten wir für unsere Mandanten ein Schmerzensgeld und Hinterbliebenengeld in Höhe von 50.000 Euro durchsetzen. Hier hatte der Bereitschaftsarzt auf die eindeutigen Symptome nicht reagiert und keine weiteren Untersuchungen veranlasst. Bei neurologischen Defiziten, wie herabhängender Mundwinkel und verwaschene / undeutliche Sprache wäre eine CT-Untersuchung ein Muss. Da dies aber erst am nächsten Tag geschehen ist, also mit über 1 Tag Verspätung, konnte die erforderliche Lysetherapie nicht mehr eingeleitet werden. Es handelte sich um mehrere grobe Behandlungsfehler des Bereitschaftsarztes, der den Angehörigen des verstorbenen Patienten auf Schadenersatz und Schmerzensgeld für den übersehenen Schlaganfall haften musste. Lesen Sie mehr…

In einem Fall, wo ein Arzt einen Herzinfarkt nicht erkannt hat, weil er es versäumt hat, weitere Untersuchungen durchzuführen, hat das Landgericht Berlin (Urteil vom 04.12.200 – 6 O 385/09) ein Schmerzensgeld von 50.000 Euro zugesprochen.

Sie brauchen einen Fachanwalt für Medizinrecht?

Bei uns sind Sie in besten Händen. Überzeugen Sie sich selbst.

Beratungstermin vereinbaren

Wir prüfen, ob bei Ihrer Behandlung ein Arztfehler vorliegt.

Sie vermuten einen ärztlichen Behandlungsfehler?

Ein Spezialist für Medizinrecht und Arzthaftung mit dem Schwerpunkt auf Patientenrecht kann genau einschätzen, ob ein Behandlungsfehler vorliegt und wieviel Schadenersatz und Schmerzensgeld Ihnen zusteht. Kontaktieren Sie einen Fachanwalt für Medizinrecht, wenn Sie vermuten, dass

  • die Aufklärung fehlerhaft oder unvollständig war,
  • es zu einem Nervschaden, Infektion, Wundheilungsstörung, Verbrennung oder Dekubitus gekommen ist,
  • Sie einen Herzanfall oder Schlaganfall wegen verspäteter Behandlung erlitten haben,
  • der Arzt Sie anderweitig fehlerhaft behandelt hat (Behandlungsfehler),
  • nicht alle Befunde erhoben wurden (unterlassene Befunderhebung) oder
  • Ihr Kind nach der Geburt einen Hirnschaden oder sonstige Gesundheitsschäden erlitten hat.
Allgemeinmedizin Herzinfarkt Schlaganfall Arztfehler

Nicht sicher, ob bei Ihnen ein Behandlungsfehler vorliegt?

Wenn Sie nicht sicher sind, ob bei Ihnen ein Arztfehler vorliegt, ist es ratsam, einen Rechtsanwalt vor Ort zu kontaktieren, oder besser einen Spezialisten für Medizinrecht und Patientenrecht, wie die Kanzlei Christoph Mühl Patientenanwälte in Mainz.

Ein Experte für Arzthaftung und Geburtsschäden wird Ihnen aufzeigen, wie man Ihre Vermutung beweisen kann und welche Schritte Sie schnellstens einleiten müssen, damit Ihre Ansprüche rechtzeitig vor Verjährung gesichert werden.

06131 6366752

Wie häufig kommen ärztliche Behandlungsfehler vor?

gemeldete Fälle (MDK 2019)

14.553

Davon bestätigte Fehler

3.688

Fehlerquote

25,3%

Häufige Fragen zu ärztlichem Behandlungsfehler.

Zum Behandlungsfehler kann es in verschiedenen Bereichen der Medizin kommen: So bei der Aufklärung im Patientengespräch vor einer Behandlung / Operation. Beim Stellen der Diagnose oder Befunderhebung, gleichermaßen wie bei einer Operation oder beispielsweise der Auswahl von Medikamenten.

Fehler bei der Behandlung von Patienten machen nicht nur Ärzte, sondern auch KrankenpflegerInnen, Hebammen, HeilpraktikerInnen oder Psychotherapeuten und Physiotherapeuten.

Ganz allgemein kann man sagen, dass ein Behandlungsfehler dann gegeben ist, wenn die medizinische Maßnahme nicht dem allgemein anerkannten Standard entspricht, der zum Zeitpunkt der Behandlung gegolten hat.

Auch wenn nicht ausreichend qualifiziertes Personal eine Behandlung durchführt oder die Abläufe in der Klinik schlecht aufeinander abgestimmt sind, kann es zu einem Fehler kommen. Juristen sprechen dann von einem Organisationsverschulden.

Ein grober Behandlungsfehler bei einem Arzt liegt dann vor, wenn er aus objektiver ärztlicher Sicht bei Anlegung des für einen Arzt geltenden Ausbildungs- und Wissensmaßstabes unverständlich erscheint, weil ein solcher Fehler dem behandelnden Arzt aus dieser Sicht schlechterdings nicht unterlaufen darf.

Die Anzahl der bei den Krankenkassen gemeldeten und vom MDK begutachteten Fälle ist in etwa gleich. Die Fehlerquote ebenfalls. Sie liegt bei ca. 25% und ist damit nicht vernachlässigbar.

Statistik 2019

0
gemeldete Fälle
0
Davon bestätigte Fehler
0
Fehlerquote in %

Statistik 2018

0
gemeldete Fälle
0
davon Bestätigt
0
Fehlerquote in %

Statistik 2017

0
gemeldete Fälle
0
davon bestätigte Fehler
0
Fehlerquote in %

In einem Arzthaftungsverfahren müssen Sie als Patient beweisen, dass ein ärztlicher Behandlungsfehler vorgefallen ist. Außerdem müssen Sie nachweisen, dass Sie durch den Fehler einen Schaden erlitten haben (Kausalität) sowie den Schaden und dessen Höhe.

Gut zu wissen: Eine Ausnahme gilt, wenn ein sog. grober Behandlungsfehler vorliegt. Dann müssen nicht PatientInnen die Kausalität beweisen, sondern der Arzt diese widerlegen. Die Behandlungsseite muss dann beweisen, dass es gänzlich unwahrscheinlich ist, dass der Schaden auf dem ärztlichen Behandlungsfehler beruht.

Ansprüche aus ärztlichen Behandlungsfehlern verjähren regelmäßig in drei Jahren ab Kenntnis von dem Behandlungsfehler. Außerdem müssen PatientInnen wissen, dass der Behandlungsfehler zum Schaden geführt hat (Ursachenzusammenhang).

Damit man hier aber keine Nachteile erleidet, ist es wichtig, möglichst zeitnah einen Fachanwalt für Medizinrecht aufzusuchen. Wir epfehlen, einen Anwalt für Medizinrecht spätestens 12-18 Monate nach Auftreten von Schäden zu kontaktieren.

Bei einem Behandlungsfehler zahlt der Gegner. Wir ein ärztlicher Behandlungsfehler nachgewiesen und werden Schadensersatz und  Schmerzensgeld erfolgreicht durchgesetzt, kommt der Gegner für alle Kosten des Anwalts und des Gerichts auf.

Voraussetzung für die Kostenübernahme durch eine Rechtsschutzversicherung ist der Baustein Privat-Rechtsschutz. Ist das der Fall, übernimmt jede Rechtsschutzversicherung die Anwaltskosten, Gerichtskosten und Kosten für einen gerichtlichen Sachverständigen. Wichtig ist: Die Rechtsschutzversicherung muss zum Zeitpunkt der fehlerhaften Behandlung bestanden haben, und nicht erst im Nachhinein abgeschlossen sein.

Vertrauen Sie auf Spezialisten und überlassen nichts dem Zufall.

Arzthaftung Mainz Wiesbaden

Wir unterstützen betroffene Patienten und Eltern von geburtsgeschädigten Kindern seit 14 Jahren.

Was sind die ersten Schritte, die Sie beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler unternehmen sollten? Lohnt sich dieser Weg? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um einen Arztfehler zu beweisen?

Ich beantworte Ihre Fragen und gehe auf Ihre Situation und Bedürfnisse ein. Erfahren Sie mehr, was wir für Sie tun.

Christoph Mühl

Rechtsanwalt – Patientenanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht

Sie brauchen einen Fachanwalt für Medizinrecht?

Bei uns sind Sie in besten Händen. Überzeugen Sie sich selbst.

Beratungstermin vereinbaren

Wir setzen für Sie unser Experten-wissen ein.

Gegen vermeintliche Götter in weiss bedarf es neben Fachwissen, das wir selbstverständlich mitbringen, auch die nötige Erfahrung und Durchsetzungsstärke.

Erfahrung

Jahrelange Erfahrung im Arzthaftungsrecht.

Kompetenz

Hohe Kompetenz durch hohe Spezialisierung.

Engagement

Ausschließliche Vertretung von geschädigten Patienten.

Erfolg

Erfolg bedeutet, nichts dem Zufall zu überlassen.

Kostenlose Erstberatung durch einen Fachanwalt für Medizinrecht & Patientenrecht.

Kostenlose Erstberatung