Unsere Erfahrung trifft auf Ihre Bedürfnisse:

Wir schützen und verteidigen Ihre Rechte.

Tierhalter Haftung Reitunfall

Tierhalterhaftung

Was müssen Sie wissen?

Wer ist Tierhalter? Wofür wird gehaftet? Welche Grundlagen gelten? Was ist bei der Haftung für Schäden durch Tiere zu beachten? Diese Fragen erläutern wir mit Ihnen und gehen auf Ihren Schadensfall ganz individuell ein.

Jetzt Termin vereinbaren

Schadensfälle insgesamt

199.897 (jährlich)

Pferdereitunfälle

34.986 (jährlich)

Hundehaftpflichtfälle

78.992 (jährlich)

Vertrauen Sie auf Erfahrung und Kompetenz.

Sie brauchen einen engagierten Fachanwalt?

Bei uns sind Sie in guten Händen. Überzeugen Sie sich selbst.

Beratungstermin vereinbaren

Wir setzen für Sie unser Experten-wissen ein.

Gegen millionenschwere Haftpflichtversicherungen bedarf es neben Fachwissen, das wir selbstverständlich mitbringen, auch der nötigen Erfahrung und Durchsetzungsstärke.

Erfahrung

Jahrzehntelange Erfahrung bei der Schadensregulierung.

Kompetenz

Hohes Maß an Kompetenz durch Spezialisierung.

Engagement

Wir vertreten nur Geschädigte.

Erfolg

Überlassen Sie nichts dem Zufall.

Was müssen Sie wissen?

Das Gesetz definiert den Tierhalter als denjenigen, der die Bestimmungsgewalt über das Tier hat. Er muss aus eigenem Interesse für die Kosten aufkommen sowie den allgemeinen Wert und Nutzen des Tieres für sich in Anspruch nehmen. Wenn mehrere Personen sich um die Betreuung kümmern und sich die Kosten teilen, sind sie alle Tierhalter.

Ist ein Tier z.B. entlaufen, haftet der Tierhalter dennoch für Schäden, die das Tier verursacht und bleibt weiterhin dafür verantwortlich.

Bei der Haftung wird zwischen Luxustieren und Nutztieren unterschieden.

Luxustiere sind Haustiere, d.h. solche Tiere die zum Vergnügen oder zum Sport gehalten werden (z.B. Hunde, Katzen, Pferde, Kaninchen, Hamster usw.). Nutztiere dienen der Erwerbstätigkeit oder dem Beruf des Tierhalters dienen (z.B. Kühe, Ziegen, Schafe usw.; in bestimmten Fällen kann aber etwa auch ein Hund oder ein Pferd der Erwerbstätigkeit oder dem Beruf einer Person dienen, so dass es sich dann um ein Nutztier handelt).

Die Haftung besteht, wenn sich eine typische Gefahr verwirklicht, die von einem Tier ausgeht. Anknüpfungspunkt ist die Unberechenbarkeit des tierischen Verhaltens.

Die Haftung für Luxustiere versteht sich als eine vom Verschulden unabhängige Haftung (Gefährdungshaftung).

Bei der Haftung für Nutztiere besteht die Möglichkeit, dass der Tierhalter von der Haftung frei ist. Das ist dann der Fall, wenn er bei der Beaufsichtigung die erforderliche Sorgfalt eingehalten hat.

Sie fragen sich, welche Chancen Sie haben, um Schadenersatz und Schmerzensgeld gegen den Tierhalter und seine Haftpflichtversicherung durchzusetzen? Wir unterstützen Sie bei der rechtlichen Einschätzung in Ihrer Angelegenheit.

Unser oberstes Ziel ist dabei eine außergerichtliche Lösung. Hierauf sind wir spezialisiert. Wenn eine außergerichtliche Lösung nicht erzielt werden sollte, vertreten wir Sie im Rechtsstreit vor Gericht.

Kostenlose Erstberatung durch einen Fachanwalt.

Danke für Ihre Nachricht. Sie wurde erfolgreich zugestellt.
Leider gab es einen Fehler. Bitte versuchen Sie es noch einmal.